Zum Inhalt springen
Themenauswahl
Alle Themen
Dorfkern & Infrastruktur
Engagement & Soziales
Dorfgrün & Naherholung
Grundversorgung & Wertschöpfung
Amtsnews: Ländliche Entwicklung
Regierungsbezirk
Alle Regierungsbezirke
Oberbayern
Niederbayern
Oberpfalz
Oberfranken
Mittelfranken
Unterfranken
Schwaben
Filtern
Wonach suchen Sie?

„Der Zusammenhalt im Dorf ist besser geworden“

In Amberg im Unterallgäu hat sich vieles zum Positiven gewendet - auch dank der Dorferneuerung

Luftbild von Ambergs neuer Ortsmitte.
Ambergs neue Mitte aus der Luft betrachtet. Neben dem geöffneten Bach ist das neue Dorfgemeinschaftshaus zu sehen, rechts neben dem Maibaum einer der neuen Spielplätze im Ort.
© Gemeinde Amberg

Die neue Kneippanlage im zuvor verrohrten und jetzt wieder zugänglich gemachten Hungerbach ist eines dieser Projekte, die zu einem erheblichen Teil im Rahmen einer Dorferneuerung umgesetzt werden konnten. Das größte davon: Das neue Dorfgemeinschaftshaus, das gleich neben dem Hungerbach, auf dem Areal einer zuvor leerstehenden und in der Folge abgerissenen Gastwirtschaft, entstanden ist. Mit seinem multifunktionalen Saal bietet es vielfältige Möglichkeiten, angefangen von Vereinssitzungen im kleineren Rahmen bis zum Kabarettabend des Bürgervereins mit 200 Gästen. Und, heutzutage alles andere als eine Selbstverständlichkeit: Im Dorfgemeinschaftshaus gibt es sogar eine extern betriebene Gastronomie, den „Kaiserwirt“.

Dass sich das Dorfgemeinschaftshaus zu einem Zentrum entwickelt hat, liegt auch am Umfeld. Sitzquader laden zum Verweilen am Bach ein, die Kneippanlage zum Wassertreten und auf dem neu angelegten Spielplatz treffen sich regelmäßig Familien – genau wie am ebenfalls umgestalteten Kirchplatz.  Aber nicht nur die Einheimischen schätzen die neuen Möglichkeiten, auch aus dem Mund von Durchfahrenden und Besuchern der Nachbargemeinden hört Bürgermeister Kneipp immer wieder lobende Worte. Daniel Härpfer vom Amt für Ländliche EntwicklungSchwaben stößt ins selbe Horn. Der Projektleiter der Dorferneuerung sieht in den umgesetzten Maßnahmen einen „Quantensprung für die Gemeinde.“ Vor allem das Zusammenspiel aus neuem, vielseitig nutzbarem Dorfgemeinschaftshaus und der naturnahen Außengestaltung sei außerordentlich gelungen. „Der neue Dorfplatz hat eine hohe Aufenthaltsqualität“, lobt Härpfer, „und die Bachöffnung hat die Natur im Ort wieder sichtbar und erlebbar gemacht.“

Dass die Dorferneuerung in Amberg Früchte trägt, liegt auch an der Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger, von denen sich viele aktiv in Arbeitskreisen beteiligten und ehrenamtlich im Vorstand der Teilnehmergemeinschaft einbringen. Engagement zeigen die Ambergerinnen und Amberger auch mit Spaten und Gießkanne: Im Rahmen der Dorferneuerung pflanzten sie heuer rund 330 neue Sträucher und Bäume in ihren privaten Gärten und legten so den Grundstein für mehr blühende Natur im Dorf. Auch zahlreiche Nisthilfen für Greifvögel, Höhlenbrüter, Igel und Insekten wurden im Zuge der Pflanzaktion ausgegeben und sind seither im Einsatz. Und die neue Kneippanlage am Hungerbach wird nicht nur genutzt – einige Anlieger kümmern sich sogar aktiv um ihre Pflege. So haben sie etwa einen Stahlbesen angeschafft, mit dem sie die Steine von Algen befreien: Ehrenamtliches Engagement, das Peter Kneipp natürlich freut.

Kneipp selbst hat als Bürgermeister vergleichsweise früh auf das Thema Innenentwicklung gesetzt. Doch diese Lorbeeren will sich das seit 2002 amtierende Gemeindeoberhaupt nicht selbst zuschachern und verweist auf seinen Vorgänger Johann Bäßler, der schon vor 25 Jahren gewarnt habe: „Mit der Landwirtschaft, das geht nicht mehr lang.“ Womit Bäßler Recht behielt, denn während es laut seinem Nachfolger vor 50 Jahren noch über 90 Landwirte in Amberg gegeben habe, seien es jetzt noch etwa 20. Und zwar fast ausschließlich Ackerbauern oder Nebenerwerbslandwirte, von denen niemand mehr Milch produziert. „In Amberg steht keine einzige Milchkuh mehr im Stall“, fasst Kneipp zusammen.

Dafür gibt es in der rund 1500 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Gemeinde jetzt einen Dorfladen, der sich laut Kneipps Eindruck schon bewährt hat, und verschiedene Orte, an denen die Dorfgemeinschaft zusammenfindet. „Der Zusammenhalt im Dorf ist besser geworden“, findet Kneipp, und von allen positiven Entwicklungen in Amberg ist das vielleicht die bedeutendste.

Text: Andreas Langer, Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben

Zurück