Zum Inhalt springen
Themenauswahl
Alle Themen
Dorfkern & Infrastruktur
Engagement & Soziales
Dorfgrün & Naherholung
Grundversorgung & Wertschöpfung
Amtsnews: Ländliche Entwicklung
Regierungsbezirk
Alle Regierungsbezirke
Oberbayern
Niederbayern
Oberpfalz
Oberfranken
Mittelfranken
Unterfranken
Schwaben
Filtern
Wonach suchen Sie?

Auf einem guten Weg

In Langenneufnach verbindet der noch im Bau befindliche „Talaueweg“ bereits die Menschen

Blick auf den noch nicht fertiggestellten Talaueweg in Langenneufnach
Auf einer Strecke von rund einem Kilometer wird der neue Talaueweg durch Langenneufnach führen. Auf vielen Abschnitten fehlt nur noch die oberste Feinschicht.
© Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben

Schon lang vor dem Bau war der Talaueweg als elementarer Bestandteil der seit über 15 Jahren in Langenneufnach laufenden Dorferneuerung und Flurneuordnung gedacht. Nach mitunter zähen Grunderwerbsverhandlungen und einer nicht ganz einfachen Planung konnten Anfang September die Bagger anrollen. Rund zwei Monate später fehlt auf über der Hälfte des rund ein Kilometer langen Wegs entlang der Neufnach nur noch die oberste Feinschicht. Genutzt wird der Weg bereits: „Kaum ist das Kies drin und die Bagger weg, gehen die Leute schon spazieren“, erfuhr Projektleiter Bernhard Bronner (Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben) vom örtlich Beauftragten Franz Settele und weiteren Vorstandsmitgliedern der Teilnehmergemeinschaft.

In den meisten Bereichen wird der Talaueweg, der in Teilen auch als landwirtschaftlicher Erschließungsweg dienen wird, zwischen zwei und drei Meter breit sein. Asphaltiert werden nur grob fünf Prozent der Weglängen, der überwiegende Teil wird gekiest – oder ist es schon. Gut voran schreiten auch die Arbeiten für die neue Fußgängerbrücke über die Neufnach und von den geplanten Biotopen sind inzwischen bereits einige angelegt. Auf die am Bahndamm heimischen Eidechsen und die zu den Laichgründen an der Neufnach wandernden Kröten wird schon bei den Bauarbeiten besondere Rücksicht genommen. Schließlich sollen nicht nur die Menschen an dem gleichnamigen, 2022 eingeweihten Zugang zum Wasser die „Neufnach erleben“ – sondern auch die Tiere.

Zurück